Mehr Schusswaffen machen Österreich unsicher

mosaik-blog.at | Immer mehr Schusswaffen im Privatbesitz, so lautet die beunruhigende Statisik der letzenden Jahre. Wie es dazu kommt und warum Österreich dadurch unsicherer wird, erklärt Rainer Hackauf. Doch wie schauen die Zahlen genau aus? Mit Stichtag 1. Dezember 2016 gab es in Österreich 977.911 registrierte Waffen – im Vergleich zum Jahr davor ein Plus von rund 10 Prozent. Zum Stichtag 1. Oktober 2017 – die Zahlen wurden dem Mosaik-Blog vom Innenministerium auf Anfrage übermittelt – ist die Anzahl auf 1.021.873 registrierter Waffen weiter leicht angestiegen. 300.000 WaffenbesitzerInnen Aussagekräftiger als die Anzahl der registrierten Waffen ist die Zahl der WaffenbesitzerInnen. So haben mit 1. Dezember 2016 289.116 Menschen eine Schusswaffe besessen; im Vergleich zum Jahr davor ein Plus von rund 23.000. Mit Stichtag 1. Oktober 2017 gibt es einen weiteren Anstieg auf 299.176 WaffenbesitzerInnen. Dabei gibt es große regionale Unterschiede, was den Waffenbesitz betrifft. Im Burgenland besitzen knapp 5 Prozent…

Weiterlesen unter: Mehr Schusswaffen machen Österreich unsicher