Mangelberufsliste: Müssen wir den Arbeitsmarkt vor Zuwanderung schützen?

mosaik-blog.at | Schwarz-Blau will „150.000 Zuwanderer ins Land holen“, warnt die SPÖ. Sie wirft der FPÖ „Arbeiterverrat“ vor, weil diese plant, die Mangelberufsliste auszuweiten. Ist das nun blanker Rassismus? Oder nur Schutz vor „zusätzlichem Druck am Arbeitsmarkt“, wie SPÖ-Chef Kern meint? Und wie können Gewerkschaften und Linke mit Migration anders umgehen als der rechte Mainstream? Diese Fragen besprach Martin Konecny mit der langjährigen Gewerkschaftsaktivistin und Mosaik-Redakteurin Sandra Stern.    Sandra, viele Diskussionen drehen sich gerade um die sogenannte Mangelberufsliste. Worum geht es dabei eigentlich? Sandra Stern: Die Mangelberufsliste entscheidet, in welchen Berufen Unternehmen Menschen aus Nicht-EU-Ländern im Rahmen der sogenannten Fachkräfteverordnung für zwei Jahre beschäftigten dürfen. In welchen Berufen ein Mangel besteht, entscheidet das Sozialministerium. Es geht also um ein kurzfristiges Abdecken eines Arbeitskräftemangels in bestimmten Branchen. Die SPÖ meint, die Pläne der Regierung bedrohen österreichische ArbeiterInnen. Sinken die Löhne, wenn die Mangelberufsliste ausgeweitet wird? Warum sollten sie? Löhne sinken dann,…

Weiterlesen unter: Mangelberufsliste: Müssen wir den Arbeitsmarkt vor Zuwanderung schützen?